The Last of Us: Part II

  • so, hier der TLoU2 thread.


    und wer ohne spoiler tags spoiled, der darf sich auf was gefasst machen.


    ich bin ganz am anfang und es ist extraklasse inszeniert, die technik ist einfach nur wow und ich freu mich aufs geniessen.

    Ich weiss rein nix von irgendwelchen leaks oder sonst was und freue mich darauf, dass spiel fuer mich und ohne irgendetwas (nach) zu lesen zu erleben.

  • Hab ich auch so gemacht - hab mir auch keinerlei Tests etc im Vorfeld angeschaut.

    Macht das eigene Spielerlebnis einfach zunichte, da man dann immer voreingenommen ist.


    Hab jetzt ca. 20h gespielt und finde es nach wie vor sehr gut!

  • And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"

  • der luefter wird nach dem intro dann bald ertraeglicher.


    zum thema spoiler: ich denke, dass es moeglich ist, das spielgeschehen auf eine weise zu beschreiben, die nicht (allzu viel) verraet. Wir haben das bei anderen spielen ja auch bravoroes geschafft.

    Ansonsten gilt: lieber ein spoiler tag zu viel als zu wenig. Was das verhalten von entwicklern, beratern etc anbelangt: das ist hier wohl insofern gleich zu behandeln, weil sich die kritik ja stark um den inhalt dreht. Also auch hier rate ich zu spoiler tags.

  • Mit der Aussage wäre ich vorsichtig weil selbst wenn ich es in einen Spoiler Tag verpacke wollen wir wirklich diese Themen hier und überhaupt besprechen?


    Ich habe ehrlich gesagt, keine Lust auf solche Diskussionen obwohl sie mit dem Spiel etwas zu tun haben.


    Darüber kann man streiten ob man darüber wirklich diskutieren will...


    DIsclaimer:
    ich habe einfach Links zusammen gesucht ohne irgendwelche Präferenzen und ich hafte nicht für den Content der Links und der möglicherweise entstehenden Schäden...

  • Also eine Diskussion darüber, ob/wie/dass ein Spiel eine Agenda verfolgt und sich die Fans reingelegt fühlen, weil irgendein gesellschaftspolitisches Thema im Spiel verwirklicht wird, passt grundsätzlich auch hier ins Gameware-Forum. Allerdings besteht wohl leider die grosse Gefahr, dass das dann entgleist.


    Meine Meinung zu diesem grundsätzlichen Thema ist klar wie folgt:


    1. Es obliegt alleine dem Urheber des Drehbuches, was er wie und warum darstellen, thematisieren, kritisieren etc will. Man erinnere sich übrigens: Als Kirk Uhura geküsst hat, da hats vielen Leuten die Sicherungen rausghaut. Heute ist diese Szene als bahnbrechend berühmt.


    2. Keiner hat ein Recht auf ein Spiel, das seine Anschauungen repräsentiert. Wer ein Spiel nicht mag, weil man zB Pixel-Menschen mit dem Auto überfahren, erschiessen etc kann oder sogar muss, der solls nicht kaufen. Jeder kann a) vorher Reviews lesen und b), vor allem wenn die Reviews das seine Bedenken nicht thematisieren, sich ein Spiel vorher irgendwo anschauen (außer, man hat keine Freunde, die das Spiel haben).


    3. Es gib NIE eine Garantie, dass XYZ 2 so gut oder besser wird, wie XYZ 1. Das ist so. Die Erwartungshaltung ist eine Sau, aber diese Sau hat jeder selbst zu tragen.


    4. Es ist ja dem Grunde nach wie bei Matrix 2+3: Der erste Film war klasse und was besonderes. Der zweite Teil war maunzig UND hat im fucking Kino mit einem fucking Cliffhanger aufgehört. Dieses Erlebnis hatmich überlegen lassen, ob ich mir den dritten überhaupt im Kino anschaue (ja, hab ich dann gemacht). Umgelegt auf TLoU2: Wer das Spiel aus gesellschaftspolitischer Sicht Scheisse findet, der kann das bei Naughty Dog deponieren, aber nicht hier, bzw nicht IM KONKRETEN - etwas anderes wäre, wenn jemand generisch sagt, dass das Spiel zu sehr eine Agenda pushen möchte bzw einem eine Agenda aufs Aug drückt.


    5. ich versuchs mit einem Beispiel aus Star Trek Discovery: Dort ging es mir etwas auf den Sack, dass auf die reine Homosexualität zweier Charaktere zuviel Augenmerk gelegt wurde - anstatt die einfach schwul sein zu lassen und das als ganz normal darzustellen. Oder noch besser: Terminator 6. Da war die Agenda "Frauenpower" und "Mexikaner sind auch super Menschen" stark im Vordergrund. Was ich meine, ist: Wenn etwas nur aufgrund seiner selbts willen zelebriert wird, dann find ichs "zu sehr aufs Auge gedrückt". Subtiler ist mE besser, GERADE weil wir hier von Dingen sprechen, die "normal", "üblich" und rein gar nix sein sollten, woran man sich stoßen sollte - thats life. Da sind Leute schwul, bi, transgender, CIS oder wie das heisst, non-binary etc.


    Wer sich damit beschäftigen will, soll es tun. Wem es auf den Nerv geht: Spiel nicht weiter spielen und weiterverkaufen.



    In einem Spieleforum würde ich mir demgegenüber eher Folgendes erwarten:


    - Aussagen zur TEchnik/Grafik/Soundgestaltung;

    - Aussagen zur Spielemechanik, zur Spannung, zur Immersion, zum Storytelling insgesamt

    - Aussagen zu konkreten Story-Elementen, dann aber unter Spoiler-Tags (zB:


    Das letzte (im Spoiler-Tag) hab ich mir aus den Fingern gesaugt bzw hingerotzt oder, sinngemäß: hingebrunzt.

  • Wow, hatte nicht mit einer so langen und ehrlichen Antwort gerechnet, meinen Respekt.


    Genau wegen der Eskalationsgefahr will ich das hier nicht diskutieren weil es gibt bei so einer Diskussion (wie bei allen "politischen" Diskussionen) nur Verlierer...

    1. Darf man heute noch das Drehbuch kritisieren? bzw. ehm SPOILER?! Nicht jeder hat die Serie so weit gesehen... Aber danke...
    2. Die Reviews haben aber genau die strittigen Punkte nicht angesprochen und durften (wegen Embargo, wenns wahr ist) nichts zu den letzten 12 Stunden sagen.
    3. Da muss ich dir zustimmen
    4. Der Punkt ist etwas strittig weil wenn ich sagen würde, dass bestimmte Charaktere getötet werden um die Agenda XXX zu verfolgen und es ist klar ersichtlich und wird auch vom Developer zu gegeben dann gehört das sehr wohl hier her weil es Teil des Spiels ist und gerade das Wissen, dass diese Agenda verfolgt wird kann/ist/wird ein Entscheidungs- und Diskussionspunkt werden. Nur hier sind wir wieder bei der Eskalationsgefahr..
    5. Das ist genau eines der Probleme, Ellie wird klar als lesbisch verkauft und einem aufs Auge gedrückt (kein Spoiler, sieht man in den Trailern) über Abby kann man sich jetzt streiten und ich kann auch nach Beendigung des Spiels nicht mehr sagen als, dass sie ein unsympathisches Steroidmonster ist.
      Asia Kate Dillon, würdest du sagen, dass sie das "typische" Ebenbild eines non-binary ist? bzw. Wie sieht das aus "typische" Ebenbild aus?
      Ja, das mit Star Trek empfand ich auch so, wollte es nur nicht diskutieren weil.... typisches Fettnäpfchen halt


  • Meine massive Kritik steht oben in Spoilertags.

    Ich sehe keine Agenda und hab kein Problem mit Gewalt, nur eine dumme, ranzige Story und bewusste Lügen in der Bewerbung des Spiels.

    Und ein fast völliges Versagen der sog. Fachpresse.

    --->>> Korrektur: nachdem offenbar auch Nadine in Uncharted in letzter Sekunde als Char ins Spiel gebracht werden musste, obwohl dafür ursprünglich ein Mann vorgesehen war, kann man doch von einer Agenda ausgehen, ja. Und die andere Agenda war offenbar der moralische Zeigefinger zum Thema Gewalt ist pöse, verzeihet euren Feinden. Und ihr sollet leiden ohne Ende.


    Das gameplay ist teils fade und lahm und repititiv (suche Stecker, öffne Tor, suche Buch usw.), die Gewalt reißt mich nicht vom Hocker und wirkt auf mich teils rein spekulativ (Ui da müss ma was Hortes zeigen, das ma dann als ganz org verkaufen), die KIs laufen auf fixen Pfaden, die Grafik ist fein. Spannung und Immersion sind für mich kaum vorhanden, weil ich dieses Getue nicht mehr ernst nehmen kann mittlerweile. Ein Grafikblender halt.

    And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ElCoyote ()

  • Dass die Reviews diese Punkte nicht angesprochen haben, kann ich nur dann verstehen, wenn die Reviews VOR dem Release veröffentlicht wurden und eben dieses Thema vom Embargo umfasst war (was urheberrechtlich übrigens auch voll OK ist) - offenbar geht es ja um ein sehr zentrales Thema des Spieles selbst, eben um ein gesellschaftspolitisches Thema.


    Und das hat schon was von einer Spoilergefahr, weil: wenn ich TLoU 2 reinhau, und glaube, ich krieg etwas wie TLoU 1 nur anders/besser, und dann kommt der volle Hammer von wegen irgendwas mit Sexualität (Ellie war schon im 1er lesbisch btw, nur kam das nur am Rande vor), dann flashts mich glaub ich schon voll her wegen der Überraschung und genau diese würd ich mir nicht nehmen lassen wollen.


    Alle nach Release veröffentlichten Reviews haben das Spoiler-, aber kein Embargo-Problem: Hier hats der Standard ganz gut gemacht, dort steht drinnen, was die Story für Gefühle auslöst und dass es um die Relationships von Charakteren geht - also ganz generisch angedeutet, ohne konkretes zu verraten.


    Dass das Spiel falsch beworben wurde kann ich nicht beurteilen. Aber es würde mich schon aufregen, wenn zB Nightdive Studios ein ganz originalgetreues Remake von System Shock ankündigt und laufend per Kickstarter Update bewirbt, und dann ein System Shock auf den Markt bringt, wo sie einzelne Sachen "verbessert" haben - ich red jetzt nicht von Grafik/Sound, sondern von gameplaytechnischen "Verbesserungen" und neuen Charakteren.


    Und ja. Das hat Nightdive Studio tatsächlich gemacht. Und das auch zugegeben, als sie das Remake Projekt genau deshalb vor längere Zeit auf Pause ("on hiatus") geschickt hatten, weil es ihnen gott sei dank aufgefallen ist, dass sie damit die Fans nicht glücklich gemacht hätten. Ich wär original dort hingefahren und hätt ihnen vor die Tür gebrunzt, wenn ich halbwegs sowieso in der Nähe gewesen wäre. Von Seattle aus würd das sogar in 2,5 Stunden mit dem Auto gehen (beware: Nightdive ist in Vancouver, Washington/Portland, südlich von Seattle, nicht im kanadischen Vancouver).


    PS: Von Asia Kate Dillon habe ich heute zum ersten mal gehört. Was das Ebenbild von XYZ anbelangt: da würd ich nicht zu viel hineininterpretieren - Leut schauen so aus, wie sie ausschauen, und wenn man eine Beispielperson nimmt, dann ist das halt nur ein Beispiel, allenfalls von mir aus für exaltiertes Auftreten - wie zB bei vielen Dragqueens, die zwar allenfalls schwul (müssens ja nicht sein), aber insofern nur eine einzige Facette der betreffenden Personengruppe sind, ohne, dass das irgendetwas für die anderen aussagt.


    PPS: Ad Versagen der Fachpresse: das ist ein Thema, aber wohl eines für die VOR Release veröffentlichten Reviews. Dass insofern das ganze - allenfalls einen sogar gewollten! - Spin in Richtung "sagen wirs lieber nicht bzw embargoen wir das, sonst kaufens weniger" bzw einsofern eine Gleichschaltung der Reviews auslöst UND die Reviewer allenfalls sogar davon zurückschrecken, diese Dinge nicht zu thematisieren/kritisieren, um sich den Shitstorm von wem auch immer zu ersparen: das, ja das wäre tatsächlich äußerst betrübend. Wenn sich jemand aus Angst vor Repressalien nicht traut, seine Meinung klar - aber freilich andere nicht verletzend - auszudrücken. Anders gesagt: Wenn man begründetermaßen zum Schluss kommt, dass ein Spiel Scheisse ist, weil es einem die ganze Zeit das Thema X auf die Augen drückt, mit dem man sich nicht identifizieren kann, dann soll man dies sagen dürfen - hier macht aber, ganz klar, der Ton die Musik.


    Anders gesagt, und auch hier wieder ein Beispiel: Ich war vor Urzeiten in einer Kino Sneak Preview. Nach unzähligen Malen von "yay" bis "OK" filmen kam "Waiting to Exhale" (Deutsch: Warten auf Mr. Right). Ein Film mit rein afroamerikanischer Besetzung und es ging um Liebesbeziehungen in der Black Community von.... Miami (?) und es war ein reiner Frauenfilm. Egal, das war halt genau nix für mich, total langweilig und ich konnte damit rein gar nix anfangen. Bin bis zum Ende geblieben, das war mein gschissenstes Sneak Preview Erlebnis. Ein anders Mal kam George of the Jungle. Da bin ich nach Minute 34 rausgegangen und habs sein lassen.


    Daher: Man kann sich eine Grütze auch bis zum Ende antun oder damit aufhören. Ich fand aufhören (= ausm Kino gehen) erheblich besser als sich bis zum Ende quälen.

  • Habe zwar erst wenig Spielen können, aber ich bin auch begeistert. Alles fühlt sich stimmig an, Grafik ist unfassbar gut für Standard PS4. Und die Geschichte ist sehr fesselnd.


    Was ich aber am besten bisjetzt finde sind die Kämpfe. Endlich mal kein typisches ewiges Naughty Dog Geballer. Man muss strategisch vorgehen, wird gezwungen das volle Arsenal an Möglichkeiten zu benützen (schleichen, Nahkampf, molotov, bomben, etc.), Schusswaffen selbst sind vergleichsweise selten zielführend.


    Alles in allem - bisjetzt - das beste von Naughty Dog.

  • Du hast den Sinn des Spiels nicht verstanden.... Töten ist BÖSE!!! :cursing:


    ND sollte das Töten von Gegnern nicht so spaßig machen wenn sie nicht wollen, dass man es macht...

    Habe anfangs versucht möglichst wenige zu töten aber spätestens bei

    habe ich das über Board geworfen weils auf Dauer sehr nervig wurde und

  • Habe mir im Vorfeld weder Tests, Leaks, noch irgendwelche anderen größeren Informationen angeschaut – auch keine Trailer.

    Denn ich wollte möglichst unvoreingenommen an das Spiel herangehen. Gestern habe ich es nach ca. 36 Stunden beendet und finde es insgesamt sehr gut!


    Technisch spielt der Titel ziemlich weit oben mit – es sieht einfach fantastisch aus und läuft sauber und stabil.

    Wechselt man in den Photomodus bzw. betrachtet man die Umgebung genauer, wenn man steht, dann kann man schon einige Mängel bzw. auch niedrig aufgelöste Texturen entdecken, aber ist man im Spiel, fällt das keinesfalls auf.

    Man muss jedoch auch dazu sagen, dass im Photomodus die Postprocessing Effekte fehlen (zumindest wurden diese bei mir nicht dargestellt) – was das Bild dann natürlich ein wenig abwertet, weil einfach was fehlt, wie z.B. der Regen.

    Habe mit Surround Headset gespielt und der Sound war generell ebenfalls sehr gut – was mich jedoch ein wenig gestört hat, war die Abmischung (zumindest denke ich, dass es daran lag).

    In einigen Fällen kamen die Geräusche nämlich aus einer falschen Richtung bzw. falschen Entfernung. Da gab es schonmal nen Schreck, weil man dachte, ein Gegner würde 1-2 Meter hinter einem sein, dabei war da gar keiner.

    Ansonsten war das Sounddesign super und hat bestens zur Atmosphäre beigetragen, die ich großteils als sehr beklemmend und packend empfand.

    Es gab aber durchaus auch schöne und ruhige Passagen, abseits von Dunkelheit und unheimlichen Geräuschen :D


    Der zweite Teil hat sich meiner Meinung nach insgesamt besser gespielt als der erste Teil – irgendwie ging alles besser von der Hand finde ich.

    Gameplaytechnisch hat man gefühlt ein paar mehr Möglichkeiten, aufgrund der Levelgestaltung.

    Bin viel geschlichen und habe die Gegner meistens lautlos ausgeschalten oder habe mich auch ab und zu einfach mal um die Gegner herumgeschlichen, was genauso funktioniert, jedoch aufwendiger bzw. schwieriger ist.

    Habe auf „Moderat“ gespielt und ich weiß nicht, wie die KI auf höheren Schwierigkeitsgraden ist, aber auf diesem war sie nicht besonders schlau.

    Die Gegner laufen eigentlich fixe Routen ab und weichen nur gelegentlich davon ab, wenn eben etwas passiert oder sie etwas sehen. Das kann man sich auch zu Nutze machen, indem man Gegner gezielt anlockt – man schaut ein wenig aus der Deckung und versteckt sich dann. Kommt dann ein neugieriger Gegner heran, kann man diesen lautlos ausschalten (wenn man nicht das Pech hat, von einem seiner Kollegen erblickt zu werden).


    Hätte mir jedoch gewünscht, dass die KI schlauer vorgeht, wenn diese eine Leiche sehen.

    Stattdessen kommen diese ziemlich blöd - oft auch einer nach dem anderen - um die Ecke, um nachzusehen, was da wohl los sei … tja, dumm gelaufen für die.

    Muss mal einen höheren Schwierigkeitsgrad testen, um zu sehen, ob Gegner dann intelligenter darauf reagieren, wenn nach und nach die ganzen Kollegen verschwinden.


    Da ich ziemlich unvoreingenommen an das Spiel herangegangen bin, kann ich auch die ganzen Kritikpunkte über irgendwelche „Agendas“ und „was aufs Auge gedrückt bekommen“ nicht wirklich nachvollziehen. Nichts dergleichen wäre mir während des ganzen Spielgeschehens in den Sinn gekommen.


    Zu bestimmten Inhalten:


    Ich persönlich würde dem Spiel eine 8,5 - 9 geben – definitiv eines der besten Spiele von Naughty Dog und dieses Genres!

    Wenn die KI bzw. andere Kleinigkeiten noch besser wären, dann hätte es durchaus noch mehr verdient.


    Wer sich das Spiel aufgrund von Reviewbombing und anderen "Jammereien" nicht holt, obwohl er eigentlich Interesse daran hat, verpasst was!

  • And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"

  • Ich weiß nicht, was für ein Spiel die anderen gespielt haben, aber ich hab soeben ein großartiges Stück Software beendet.


    Ich gehe insofern mit, dass das Gameplay per se kein Meisterwerk ist, aber es fügt sich dennoch gut ein und ist nochmal eine Verbesserung zum 1. Teil.

    Und meine Fresse, wie gut die Charaktere, Dialoge, Mimik und Gestik waren. Schon allein, weil das dadurch alles so unfassbar gut und glaubwürdig war, konnte ich mehrfach im Verlauf des Spiels lachen und weinen. Alles wirkte echt und wuchtig, und nicht zuletzt deswegen für mich so glaubwürdig.


    Keine Ahnung, wo andere Leute hier Probleme haben. Will ich's wissen? Nope. Hatte 25 Stunden meine wahre Freude dran, und das lass ich mir nicht madig machen. Bewege mich also auch weiterhin mit Scheuklappen durchs Internet, überall da, wo über TLOU2 gestritten wird. :S