Beiträge von Dani

    Zocke es auch, gefällt mir sehr gut bis jetzt, und es "spielt" sich einfach sehr gut. Die Nebenquests sind aber bisjetzt recht generisch und eher Richtung fad, hab mir daher prompt den XP Boost gekauft - steinigt mich!


    Von Assassin's Creed bleibt fast gar nichts übrig in Gameplaytechnischer Sicht - und das ist gut so, mir hat die Reihe nie sonderlich gefallen.


    Das einzige das stört ist das überladene HUD. Ja, man kann das anpassen und ausblenden, aber das ist meiner Meinung nach einfach nur schlechtes Design. Ich hätte gerne ein dezentes, aber informatives und unterstützendes HUD. Bei AC kaufst du quasi einen Double cheese Bacon XXL TS Burger und musst die Hälfte rauswerfen damit man danach kein Bauchweh bekommt, das Ergebnis ist dann allerdings unbefriedigender als ein simpler Hamburger.

    Endlich durchgespielt. Ich gebe dem Spiel maximal 70 Prozent, keinen einzigen Punkt mehr. Das ist das massiv überbewertetste Game aller Zeiten. Das Ende des Epilogs kann auch in keiner Weise mit dem 1er mithalten


    Das Ende des Hauptspiels (Also Kapitel 6) hingegen ist recht cool. Aber mehr auch nicht. Das Gameplay ist durchgängig grottig, repetitiv und langweilig. Durch die abartig lange Spielzeit wird das Game dadurch noch viel schlechter. Gäbe es nur Kapitel 1, 2 und 6, würde es weniger auffallen, dass das Game selbst Scheisse ist, da dort wenigstens Story und Stimmung passen. Aber den großteils des Spiels über ist selbst die Story generische Scheisse, und die Charaktere selbst bleiben dort total unterbelichtet. Und einzig im Kapitel 6 ist Arthur selbst ein interessanter Charakter. Die 2 Epilogkapitel sind nett und gemütlich, aber gameplaytechnisch halt mehr vom gleichen Dreck.


    Ich bin als Western Fan unfassbar enttäuscht. Der Soundtrack ist hingegen gut. Und die geile Grafik und Spielwelt sind wahrscheinlich das einzige das mich bis zum Ende durchhalten hat lassen.

    Das Game ist einfach viel zu lang. Ich lass die Nebenmissionen I zwischen komplett aus, man macht so oder so ständig nur das selbe, egal ob Main oder Sidequest. Die letzten Missionen in Kapitel 6 werden tatsächlich ein wenig abwechslungsreicher, aber storytechnisch als auch gameplaytechnisch haette man die 6 Kapitel wohl in 2, maximal 3 Kapiteln untergebracht.

    Das 1er war grenzgenial! Deswegen sitzt der Schock bei mir ja so tief.


    Edit: hab mir schnell durchgelesen was ich damals ueber den 1er im GW forum geschrieben habe. 80-85 Prozent hätte ich gegeben, und ich habe die großteils Fläche Story kritisiert. Ok doch nicht grenzgenial, aber für damalige Verhältnisse zumindest sehr gut! Nur scheint sich seit dem nichts mehr getan zu haben bei den Entwicklern haha.

    Kann ich so zu 100 Prozent unterschreiben... Ich kapier echt nicht wie solche Ratings zustandekommen. Das muss doch gekauft sein? Oder vorauseilender Gehorsam? Herdentrieb? Ich kann mir beim besten Willen nicht erklären, wie diese abstrusen Ratings zustande kommen!!!

    Meine Enttäuschung nimmt immer weiter zu. Die Story wird nicht besser. Die Charaktere sind alle bis auf die eine Frau die man am Anfang gerettet hat total fad - die spielt aber kaum eine Rolle. Das Gameplay ist fad, insbesondere die Schießereien sind fad. Die Nebenmissionen sind fad, fad, fad. Eig ist alles fad. Der Anfang war da noch am besten. Warum zocke ich das eig noch? Bin auch knapp vor dem Abbruch, nur das Setting und die Grafik bewegen mich noch zum weiterspielen.

    Sinnlos ist es nicht. Disney launcht nächstes Jahr seinen eigenen Streaming Service, deswegen wollen die jetzt alles unter ein Dach bringen. Aber Scheisse trotzdem.

    Ich finde, dieser pseudo Realismus schlägt sich einfach extrem mit den Missionen. Dann baller ich halt mal 100 Sheriff's mit meinen 2 Kumpels ab, ganz in GTA3 Manier. Und ganz unspektakulär. Ich weiss nicht, irgendwie ist das Game nicht so stimmig wie es sich gibt. Das wird später immer schlimmer.

    Finde ich echt schade... Bei JRPGs habe ich mir eig immer einen Guide geholt, fand das viel angenehmer als irgendwelche Online Tutorials. Dass es leider immer weniger Guides gab, hat auch dazu geführt, dass ich keine JRPGs mehr zocke.

    Bin schon in Saint Denis, und habe eig mein Fazit gebildet. Und imho ist das Game massiv overrated. Designtechnisch fraglos ein Meisterwerk, aber die Story ultra langsam und teilweise sogar langweilig (und das sag ich mit 47 Prozent der Main Story) und das Gameplay veraltet und in der heutigen Zeit einfach nur schlecht.


    7,5/10 bisjetzt

    Chilling Adventures of Sabrina, Netflix. Nette, gemütlich-schaurige Teenie Serie, entschärfes True Blood trifft Stranger Things. Bis auf den überzogen anstrengenden LGBT Bildungsauftrag in den ersten Folgen durchwegs gelungen.