Raspberry Pi

  • Also mein Image morphed gerade wieder ein bissi. Hab jetzt den Roms-Ordner auf ne eigene Fat32-Partition gelegt, damit ich die SD-Card einfach am Windows-PC anstecken und "aufladen" kann :-)
    Außerdem spiel ich grad mit dem Gedanken, mir eine 64GB-Karte zu holen, damit ich genug Platz für "weitere Dinge" habe :-D
    Aber das gehört hier nicht her.


    SHODAN: Mach ma dann mal das Burgeressen mit RetroPie!! Dann bring ich mein super-duper-aktuelles Image mit, das alle Stückerl spielt und auch nen funktionierenden N64-Emu hat*! ok?



    *) wobei der noch immer nicht flüssig läuft. Da müssen noch einige Arm7-Optimierungen her.

  • Da mein HTPC so langsam aber sicher den Geist aufgibt, überlege ich derzeit, ob ein Raspberry Sinn macht. Wie läuft das mit Kodi? Verleibt das System auf dem USB Stick oder könnte man es auf einer externen Platte installieren? Sind Kühlkörper notwendig? Schalten sich externe Platten aus, wenn man das System runterfährt? Irgendwas, was ich wissen muss?

  • Alles: Ja.
    Du mußt es halt nur richtig konfigurieren.


    Soll heißen: Kodi allein am Raspberry macht nur das - es spielt Videos ab. Die Quelle mußt DU aber definitiv festlegen!
    Videos auf der SD-Card? Das geht "out of the box", weil die ja sowieso vom System gemountet wird.
    Vidoes von NAS oder USB-HDD? Dann mußt du das Gerät vorher mounten.
    Das NAS sollte eh von selber einen Sleepmode haben, damit die Platten nicht durchgehend laufen. Ne USB-HDD kann man glaub ich so konfigurieren. Oder wird das eh auch vom USB-Controller der Festplatte vorgegeben. Wichtig: USB-HDD GEHT NUR MIT EIGENER STROMVERSORGUNG! Der Raspi liefert nicht genug über seine USB-Ports, um 2.5"-Platten zu powern.


    Das System kann auch auf nem USB-Stick oder externer USB-HDD liegen. Allerdings mußt Du es dann auch in den Boot-Dateien vom Raspi korrekt einrichten, sonst findet er das OS nicht.
    Kühlköper sind zu empfehlen, schon allein um die Option des Übertaktens zu haben.

  • Nö, hats nicht. Du kannst ihm theoretisch den Strom einfach abdrehen. Das geht so ca. 95% der Fälle gut. Wennst aber Pech hast, ist dann das Dateisystem korrupt, und Du mußt neu installen. Ist aber auch nicht tragisch, wenn Du das Image von der fertig konfigurierten Installation irgendwo aufhebst.


    Alternativ gibts eine USV auf Basis einer 9V-Batterie. Die erkennt, sobald der Strom weg ist, und fährt das System ordnungsgemäßt runter. Und sobald wieder Strom da ist, fährt sie den Pi wieder sauber hoch. Ist elegant, weil Du einfach nur den Strom abdrehen mußt, und dein Pi alles weitere erledigt. Dafür paßt sie nicht in die gängigen Pi-Gehäuse, und hängt außen dran, was häßlich ist.


    Ansonsten kannst Direkt in Kodi auch "Herunterfahren" auswählen, um das Gerät auszuschalten.


    3. Möglichkeit: Den Pi einfach 24/7 laufen lassen. Der braucht ja eh nur ~6W, und ist somit recht sparsam.

  • nimmst aber einen Pi 2, ja? Und keinen Pi A oder B oder B+.


    Alles andere als ein Pi 2 ist sinnlos, weil der is viel besser und kost 10 EUR oder so mehr.

  • Yeah, das Projekt gibts schon einige Zeit (wie man an den Anforderungen erkennt: GeForce GTX 600+ *g*).
    Bisher war das Hauptproblem, dass nur Tastatur+Maus als Eingabegeräte am Pi unterstützt werden. Also keine Joypads ...
    Aber vielleicht hat sich da auch mittlerweile was getan.