Games recently finished

  • Bin noch dran, siedler 5 zu zocken :)

  • The Order 1886


    unfassbar gute Grafik aber sonst leider auch nicht viel mehr...


    Allgemein sind die Shootermechaniken nicht schlecht aber auch nur durchschnitt und ansonsten ist es trotz seiner extrem kurzen Spielzeit schon fast repetitiv. Drei mal der selbe Kampf gegen Lykaner, zwei mal die selben Quicktimeevents gegen einen "großen" Lykaner. Ständig unnötig langes umhergehen das sich tatsächlich so anfühlt als würde dadurch die Spieldauer nur in die länge gezogen werden. Und trotzdem ist das Spiel so kurz :D


    Die Story hätte ganz nett werden können, da die Welt recht interessant scheint, aber auch hier ham se extrem viel Potential liegen lassen.


    Für 20-30 Euro im Sale kann man sich das Spiel schon mal holen sonst würd ich's nicht empfehlen...

  • Ein Kapitel mit einer einzigen Zwischensequen...
    aber: Background ist hervorragend und an die Grafik kommt bis heute kaum jemand auf der PS4 ran...
    hochinteressant, dass das im PC-Thread steht, gibt nen eigenen im Konsolen-Thread... Games Recently Finished [Console]


    so einiges in letzter Zeit durch...
    Deponia Doomsday, Rise of the Tomb Raider, Walking Dead: Michonne Part 1, The Division, Fallout 4, Wolfenstein: The Old Blood, XCOM 2, Contradiction (sau geiler Trash :D) uvm.

  • Am Wochenende mit 2 Freunden "Lara Croft and the Temple of Osiris" im Couch-Coop durchgespielt!


    Sehr cooles Spiel, das im Coop auch wirklich viel Spaß gemacht hat! Da geb ich problemlos eine Empfehlung ab!
    Die beiden haben zwar gejammert, dass das Lootsystem verschissen und die Items alle uninteressant sind (was anscheinend beim Vorgänger "Lara Croft and the Guardian of Light" viel besser war), aber Spaß hats uns trotzdem gemacht.


    Die Dungeons haben sehr coole Rätsel, die je nach Spieleranzahl skalieren. Das fand ich sehr gelungen. Kämpfe sind vorhanden, drängen sich aber nicht allzusehr in den Vordergrund. Auch die Bossfights haben teilweise gelungene Puzzleeinlagen.


    Der Local-Coop is ansonsten leider ein bissi ein Stiefkind .. das Lootsystem wird hier nämlich noch uninteressanter, weil NUR die Items des Hauptaccounts gespeichert werden! Die anderen Chars laufen zwar mit, und können Kisten öffnen, und Loot sammeln. Sobald ma das Spiel aber beendet und neu startet hat jeder das exakt gleiche Equipment, wie der Char auf dessen Steam-Account man spielt :-( Insofern wird das Sammeln extrem nebensächlich. Im Online-Coop dürfte das anders sein, da hier ja jeder mit seinem eigenen Steam-Account einsteigt, und somit bei jedem das Inventar extra gespeichert wird.


    Für die Story braucht man ca. 10h .. danach kann man, wie beim Vorgänger, noch die Achivements der diversen Dungeons holen. In den Anfangsdungeons is das noch recht leicht, in den späteren schon ziemlich anstrengend. Vor allem steht man sich im Multiplayer da bei einigen Stellen ziemlich im Weg. Ich glaub, das ist im Singleplayer weitaus einfacher. Wir haben nicht alles gemacht, weils dann doch sehr repetitiv wird.

  • Ja, im Online CoOp hat jeder sein Equip. Sonst kann ich dir zustimmen, macht extrem Laune da zu zweit/dritt rumzulaufen (zu viert auch, aber da fand ich keinen :D) und zu diskutieren wie die Rätsel denn gehen sollen :)
    Schon Guardian of Light geliebt wegen der kurzweiligen Ballerei und kleinen Physikspielen

  • Gestern Heavy Rain durchgespielt - schreit ja förmlich nach nem erneuten Durchgang.
    Hatte wohl ein Win-Lose/Win Ende ^^


    Teilweise ganz schön depri das Spiel - je nachdem, was halt passiert :)(ug
    Fand es insgesamt sehr gut inszeniert - einzig und allein die Steuerung war stellenweise grausam und 1-2 Bugs / Glitches hatte ich auch.

  • Dying Light.
    Klasse Zombieschnetzel Spaß.
    Klare Steigerung gegenüber Dead Island.
    Durch das einfach zugängliche Parkoursystem entsteht ein angenehmer Flow zwischen Kampf und Flucht.
    Hab bisschen was über 40 Stunden versenkt und wurde Prima unterhalten.
    Werd mir wohl demnächst "The Following" zulegen.

  • Mein Problem ist bei Fallout 4 nach wie vor: Ja, das rumlaufen in der Gegend ist ganz lustig, so als entspannender Spaziergang. Aber abseits davon ist es 100x das selbe. Gehe dahin, bring alle [insert random Enemy] um. Manchmal gibts ein bissi was lustiges bzw interessantes - zB Silver Shroud.


    Ich werds aber mal weiterspielen und finishen, zumindest die Main Quest.


    Weil ichs grad wieder sehe...
    das Problem hatte ich mit Witcher 3... nach ~ 60 Stunden war die Luft raus und die nächsten 120 Stunden nur gespielt, damit ich alle Quests und Nebenaufgaben sehe... was nicht sonderlich lohnenswert war...
    Fallout hat mir das Spaß gemacht, sämtliche POIs und versteckte POIs entdeckt, alle Quests, alle Enden, ~180 Stunden später alles durch...
    Ich glaube ja, dass Fallout nicht jedem gefällt, während Witcher verträglicher ist... Zweiteres sollte man aber nicht OCD spielen, sonst wirds fad... (was bringen mir geschätzte 300 Truhen, wenn schon nach 50 nichts mehr drin is... ja, ich war überall -.-). Fallout geht da auch mit, weil imho die Nebenquests und die Secrets wichtiger und lustiger sind als die Hauptstory, die mir persönlich ziemlich wurscht war

  • Beyond Two Souls


    Hat mir sehr gut gefallen - so sehr, dass ich es in 2 Sessions durchgespielt hab :D
    Gameplaytechnisch zwar keine Offenbarung, aber insgesamt einfach sehr gut inszeniert.


    Schreit ebenso wie Heavy Rain nach nem erneuten Durchgang - (oder auch mehreren).


    Hat Quantic Dreams grade was in der Mache? Würde gern mehr von denen sehen.

  • wenn dir Quantic Dream gefällt, schau dir mal Until Dawn auf der PS4 an.... Tolles Horror-Story-Telling das mit Klischees spielt ohne sie wirklich zu erfüllen. Das Game dreht diese Klischees gern um. Das machts spannend, mitreißend und hat ein ordentliches Schauspielergrüppchen... immer noch mein persönliches GOTY des letzten Jahres