Nachrichten aus aller Welt

  • Die Wahrheit Shodan, die Wahrheit.


    Ego Shooter verbieten weil von wo anders hergekommene Anschläge machen. Wie soll man in dieser Welt noch zurecht kommen?



    Ich liebe mein Hobby, meine Community, die österr. Lan Szene die jeden egal welcher Hauptfarbe, Aussehn, Religion oder Herkunft offen aufnimmt!!!!


    Hoffe du kannst das hier wenigstens stehn lassen. Wir Gamer müssen jetzt zusammenhalten, weil die Planen Egoshooter ganz zu verbieten!



    PS: Ihr Anwälte habt zuviel Zeit :P


    Ich schreib auch nichts mehr, ich geb mich jetzt 3 Wochen in medizinische Behandlung. Machts gut, euer na ihr wisst schon wer.

  • Na, geht ja! Dieses Posting lasse ich gerne stehen.


    Finde ich freilich _komplett_ hahnebüchern, die Idee, Shooter zu verbieten. Und zwar egal aus welchem Grund. OK, der Irre aus München hat Counterstrike gespielt. So wie Millionen andere. Irgendwo habe ich gelesen, dass er damit seinen Amoklauf "geübt" hat.


    Alter.... da werd ich auch unrund, bei solchen dämlichen Behauptungen. Also, ich ziel mit der Maus von mir aus auf Pixel, die wie echte Menschen ausschauen, von mir aus extrem fotorealistisch. In counterstrike sind das Cops und Bombeleger. Ich sehe da mal keine Zivilisten, wobei das eh überhaupt keine Rolle spielt:


    ich KANN mit einem Spiel genau GAR NIX ÜBEN, ausser das Spiel selbst; die Level, die Maus-Führung, das Springen, etc.


    ich kann ja nicht mal mit einer meiner zahlreichen Softair Dingern mehr üben, als mit einer 6mm Plastikkugel ein Ziel (vielleicht) auf 10m zu treffen. Da gibts keinen Rückstoss. Zugegebenerweise kann ich damit aber zumindest üben, wie sich eine Faustfeuerwaffe in der Hand anfühlt (bei mir wärs zB eine Berretta M92F).
    Aber eine echte Waffe abfeuern? Das kann ich nur üben, indem ich eine echte Waffe abfeuere. Gibt ja auch genug Videos von ungeübten Schützen, die mit dem Rückstoss so ihre Probleme haben...


    Der aus München war zwar übrigens Deustch-Iraner, hat aber lange in München gelebt und sich selbst als Deutscher bezeichnet. Ich würde halt einfach folgendes sagen: Nur weil irgendwelche Irren (und man muss schon irre sein, um einfach mal so normale Leute zu ermorden, sei es mit Waffen oder Bomben) Leute ermorden, haben Millionen Ego-Shooter-Spieler oder Computerspiele generell genau was damit zu tun?


    Genau: NIX.


    Und das allerbeste ist folgendes Szenario: Wir verbieten jetzt mal den Verkauf und Besitz von Ego-Shootern, wie zB Counterstrike. Wennst es hast, dann droht Gerichtsstrafe (Geld, Haft, was auch immer). Wir haben sowas ähnliches ja schon im Suchtmittelgesetz. Und? Haben die Leute noch gras? Ahso, ja, habens.
    Das heisst, wir werden auch Egoshooter haben. Sie aus den USA importieren. Oder einfach als Warez runterladen. Tolle Idee!


    Und jemand, der einfach so mal Leute ermorden will, den wird das Ego-Shooter-Verbot ja wirklich sehr interessieren... Genauso, wie er sich für das Waffenverbot interessiert...

  • Die Killerspiele-Thematik wird klarerweise immer wieder aufgerollt, wenn nach Hintergründen gesucht wird.


    Ich selber muss mir auch eingestehen, dass diese Thematik tatsächlich an stärke gewinnt, da sich tatsächlich grafisch SEHR viel in den letzten 15 Jahren getan hat (als alle angefangen haben Verbote von Killerspielen zu fordern).


    Damals war ich auch felsenfest der Ansicht: Des is a Blödsinn, weil die Spiele optisch SO dermassen unrealistisch waren, dass man damit keine Vergleiche zur Realität ziehen kann!
    Heutzutage ist das allerdings schon anders.


    Und mir gehts hier nicht drum, dass jemand mit CS einen Amoklauf "übt", weil das - wie Shodan bereits sagte - völlig irrwitzig ist. Man kann weder Handhabung, noch sonstigen Waffenumgang mit einem Computerspiel "lernen" oder "üben".


    Es ist aber sehr wohl möglich, dass die Spiele Einfluß auf die Psyche nehmen. "Fall ich um, steh ich im nächsten Level wieder auf"
    Klar darf man auch anzweifeln, dass ein gesitig gesunder Mensch glaubt, nach nem Pistolentreffer kann er sich hinter ne Ecke hocken, und 30 Sekunden später gehts ihm wieder gut. Aber ich glaub wir sind uns einig, dass "geistig gesunde Menschen" nach unserer Auffassung sowieso niemanden umbringen. Insofern ist ein Amokläufer also "geistig krank". Und dann kanns auch vorkommen, dass seine Psyche anhand von Egoshootern surreal beeinflußt wird. Normalerweise geht das ja auch nicht von heut auf morgen, sondern über einen längeren Zeitraum.


    Zurück zum Egoshooter-Verbot: das ist doch eh im Grunde schon gesetzlich geregelt. Wenn sich Händler nicht dran halten, von Jugendlichen Ausweise beim Kauf von "ab 18" Ware zu verlangen, kann der Gesetzgeber auch nicht viel mehr dran ändern. Und wie Shodan auch schon sagte, bekommt mans nicht im Handel, holt man sichs halt illegal.


    Hier gehören definitiv die Eltern stärker in die Verantwortung genommen, die ihren 10jährigen Smartphones und Computer schenken, damit diese zuhause Ruhe geben und ihnen nicht lästig werden. Hier gehört weit stärker hinterfragt und geprüft, WAS der Nachwuchs sich da eigentlich an digitalen Inhalten so alles reinzieht!


    Ich les btw. auch immer von den Gutachten für bzw. gegen Killerspiele. Hat jemand hier mal nen Link zu sowas? Gibts da vielleicht Seiten, die sich verstärkt mit dem psychologischen Hintergrund beschäftigen, und entsprechende für- und wider-Gutachten zum download haben?

  • Hab ich auch nicht mitbekommen. Scheint den USA auch nicht so wichtig zu sein, ihre eigenen Fehler an die große Glocke zu hängen. Obs da auch Kriegsverbrechertribunale gegen US-Entscheidungsträger gibt, sollte der Syrienkonflikt irgendwann beigelegt sein? I think not.

  • Natürlich nicht.


    Ich möchte keineswegs den Terror bei uns rechtfertigen oder gutheißen. Der Terror, der grad passiert, geschieht aber beiderseitig. Sowohl von "diesen Wilden" als auch von westlichen Staatsmännern. Wennst dir das Video anschaust, wie da ganze Landstriche dem Boden gleichgemacht werden und dir dann vorstellst, sowas würde täglich über Deutschland hereinprasseln, kommt einem das kalte Kotzen. Im Artikel steht, davon gab es allein in den letzten Monaten knapp 500.


    Passender Kommentar unterm Artikel:

    Zitat

    The actions of the US military and its "coalitions" have given birth to a hydra of terrorist organizations, direct results of these horrific and tragic attacks, whether deliberate or erroneous, the results are the same, death and destruction, pain and suffering, anger and revenge.

  • Ach die lieben Killerspiele (gibt's das Wort überhaupt im Duden?)


    Meine Meinung hierzu ist relativ eindeutig: Psychisch kann das ganze eventuell einen Ausschlag geben, allerdings ist das dann maximal ein Tropfen in einem sehr, sehr großen Fass... Vorher stehen viele andere Probleme wie Mobbing, Depression oder was weiß ich. Von Videospielen alleine wird keiner Amoklaufen.


    Das Ganze üben kann man damit ebenfalls komplett vergessen. Ich war tatsächlich erst vor kurzem mit einem Kollegen zum ersten mal auf einem Schießstand und hatte zum ersten mal eine Waffe in der Hand. Dafür wie viel ich schon gezockt habe wusste ich überraschend wenig darüber wie man eine 9MM lädt, geschweige denn abfeuert vom zielen will ich gar nicht erst anfangen :D


    Das Problem sollte man lieber an anderer Stelle suchen.

  • Was meinst wie's mir ging beim ersten mal schießen mim STG 77 beim Heer. Hab gezittert :D
    Mal abgesehen davon dass das ne komplett andere Tastenkombination ist, ist das so als würde man jemanden bescheinigen er wär ein guter Detektiv weil er Blade Runner ganz ohne Lösung durchgespielt hat. Und oh mein Gott - das Spiel war ja sowas von geil.


    Aber das Problem hat man halt wenn sich Menschen selbst dazu ermutigen über Themenbereiche Vermutungen anzustellen wobei sie von einem oder beiden keine Ahnung haben.


    Wirklich jeder Vollspast der Gamer ist oder zumindest schon mal ordentlich Shooter gespielt hat UND ne echte Waffe abgefeuert hat wird nur den Kopf schütteln bei der Debatte weils völlig absurd ist.

  • Wie gesagt, teilweise!
    Wenn Du gut bei Adventure-Games wie Blade Runner bist, bist du vermutlich tatsächlich ein besserer Detektiv als jemand der sowas nicht spielen kann. Einfach, weil du logisch denken und kombinieren kannst. Und das funktioniert ja im RL auch.


    Und das Problem mit Shootern ist vermutlich nicht, dass jemand damit lernt eine Waffe abzufeuern, sondern dass er vielleicht leichter zu ner echten Waffe greift, weil er sich psychisch in Spielen mit dem Gedanken vertraut gemacht hat. Wie beim Auto fahren .. das kannst auch nicht am PC lernen, aber die Reaktion und die Umsicht kannst bei nem Need for Speed vielleicht schon lernen, und die hilft dir dann beim echten Autofahren auch, einen Unfall zu vermeiden. Oder an Straßenrennen teil zu nehmen ...


    Ich habs eh geschrieben, jemand der psychisch gesund ist macht ja keinen Amoklauf. Und was in psychisch kranken Leuten vorgeht können nur Psychologen (vielleicht) ermitteln, denn die haben die nötige Ausbildung dazu. Drum hätt ich gern mal so Psychogutachten zu "Killerspielen" gelesen, und zwar pro- und contra-Gutachten! Das wäre echt interessant glaub ich!

  • Was meinst wie's mir ging beim ersten mal schießen mim STG 77 beim Heer. Hab gezittert :D

    lol .. ernsthaft? :D


    Vor mir war einer dran, der hat sich das Zielfernrohr ganz ans Auge angelegt ... eieiei ... sollte normalerweise Hausverstand sein, dass man das nicht macht.
    *peng* erster Schuss uuuund CUT! xD


    Ausbilder (ein Steirer) meinte dann nur so, "dass Sie sich halt nicht auch so anstellen, wie des Nudlaug vor eana" :)(ug


    Stg 77 is eh Kindergeburtstag zum Schießen ^^

  • lol .. ernsthaft?

    Ging mir beim ersten Mal Schießen mit G36, MG3 und sogar der P8 so, dass ich vom Rückstoß komplett überrascht war. Zwar nich ans Auge angelegt wie der Kollege bei dir, aber wie übel man selbst bei so ner kleinen Handfeuerwaffe wie der P8 verzieht, wenn man nicht ein Minimum an Körperspannung hat, hatte mich überrascht. Das hat mit Videospielen gleich null zu tun. Da own ich Euch alle afk weg lol gg. :rolleyes:

  • Jo, mit Spielen hat das nix am Hut und alle die sagen, Leute würden beim Spielen das Schießen lernen, haben einfach keine Ahnung.


    Rückstoß bei der 77 ist minimal - den spürt man fast nicht.
    P8 (Glock 17) is schon was anderes - muss man halt vernünftig handhaben und nicht so locker lässig.
    Hatten wir bei den Schießübungen teilweise auch so Experten dabei .. :wacko:
    MG74 hätt ich mir ehrlich gesagt schlimmer vorgestellt damals - aber das kam wohl von den Geschichten der Vorgänger (viel BlaBla ^^)


    Am heftigsten war das SSG69, das ich mal auf nem Schießstand schießen konnte - da hab ich nach 5-6 Schuss freiwillig aufgehört.
    Gibt dir ordentlich eine mit das Ding :D

  • lol .. ernsthaft? :D

    Nachm ersten Schuss gings eh - hatte halt bisl Angst vorm Rückstoß und wie laut dass es is.


    Bei uns war bei jedem einzelnen ein Aufpasser dabei. Da konntest nix falsch machen. Meiner meinte nur "Gehhhh ned onscheissn dooo" nachdem ich as zweite mal durchgezogen hab und ne gute Patrone ausgspuckt hab damit :D
    Hatte halt auch bisl Paranoia dass ich an Schaas mach und versehentlich wen daschieß oder so.


    Beim zweiten mal schießen gehn wars dann eh cool, hab eher auf Sniper gmacht und extra gschaut dass ich mittig treff.