Raspberry Pi

  • SHODAN , kannst du mir erklären wo der Emu is? Ich find den nicht!?

    Ich hab das hier gefunden:

    https://github.com/Voljega/amiga4recalbox

    Nach der Installation ging aber Kodi nimmer.


    Dann hab ich diese Zeile gelesen:
    "THIS IS NOW INTEGRATED IN RECALBOX, PLEASE DON'T USE THIS VERSION ANYMORE"


    Also soll der in der aktuellen Recalbox schon dabei sein. Aber WO ist das integrated? Der Emu scheint bei mir nirgendwo auf. Auch nicht, wenn ich im Roms-Ordner die Verzeichnisse "amiga600" und "amiga1200" anlege und mit .ADF-Files fülle. Was übersehe ich da bitte??

  • ja, im roms ordner gibts amiga600 und amiga1200. ich hab die adfs in den amiga600 ordner ghaut und das amiga bios in den bios ordner am rasp und das wars.


    hab nix weiter machen müssen.


    PS: ich hab den emu nicht separat installiert, sondern die interne update funktion auf 4.1 verwendet - siehe oben, dann kannst alles neu einstellen (NAS Mount und controller config).

  • Tjo. Wenn ich die Games von nem USB-Stick oder NAS laden will, werden die Amiga600- und Amiga1200-roms ordner ignoriert. Die Emulatoren tauchen also gar nicht mal auf.

    Wenn ich die roms hingegen in den internen SD-Kartenspeicher lege, tauchen die Emulatoren immerhin auf.


    Da ich weder auf NAS noch auf USB-Stick verzichten will, gibts vorerst halt mal keinen Amiga-Emu für mich.

  • Ah, und die lösung wegen dem X-Mas-Jingle:

    1. Per SSH auf die Recalbox verbinden (Username: root, Passwort: recalboxroot)
    2. mount -o remount,rw /
    3. rm /recalbox/system/resources/splash/recalboxintro.mp4
    4. touch /recalbox/system/resources/splash/recalboxintro.mp4

    Damit wird eine leere Datei namens "recalboxintro.mp4" erzeugt, und der lästige Song ist Geschichte! Der Startscreen ist dann halt auch nur schwarz, aber das is mir bedeutend lieber als der Song. Man kann natürlich auch ein eigenes mp4-Video benutzen, aber kA welche Codecs/Auflösung man da nehmen muss...

  • Ja, aber webbrowser is des a schas. Ich moecht naemlich einfach alle directories vom NAS einfach kopieren, und per webbrowser gehts nur pro system und net alles auf einmal.


    Darueber hinaus mag der so einfach nicht 4000 c64er files zB kopieren, da knackts sichs auf - auch bei 1200 snes roms

  • OK, USB stick (seit 4.1 geht auch exFAT) reinstecken, recalbox booten. Recalbox macht während des Bootvorgangs die Ordnerstruktur und kopiert gleich solche Bios-Files auf den Stick, den die Recalbox schon hat. Dann kopiert man die Roms in den roms folder (= recalbox/share/roms) am USB-Stick.


    Dann kann man


    (i) im recalbox Frontent in den SYSTEMeinstellungen bei STORAGE MEDIA den USB sStick wählen und alles passt oder

    (ii) nachträglich mit irgendwelchen shell commands über Putty oder ähnliches Tool das Zeug vom USB-Stick auf die SD Karte kopieren (das hab ich dann nicht mehr gemacht, weil ich nur eine (zu) kleine SD Karte habe. Daher sorry: die shell commands hab ich mir nicht gemerkt und auch deren Fundort nicht.


    PS: Wenn die recalbox als STORAGE MEDIUM einen USB Stick nimmt, dann kannst alle Joypads neu konfigurieren, weil das Config File wird irgendwie neu angelegt. Sehr sinnvoll. NOT!

  • Wenn du den USB-Stick als storage medium nimmst landen ALLE Config-Files ebenfalls dort! Man kann sie natürlich vorher übers recalbox-share sichern, und dann (nachdem man alles aus USB-storage umgestellt hat) wieder hinkopieren. Das zeug befindet sich alles im "system"-Ordner am recalbox-share.


    Frage: geht bei dir mit USB-storage der Amiga-Emu noch? Den hab ich nämlich damit nicht mehr gesehen.

    Btw. dass exFat geht wär mir neu. Ich schätze mal, der USB-Stick wird von der Recalbox mit Fat32 formatiert. exFat is in dem Fall auch nicht nötig, weil die größten Romfiles die man haben kann CD-Größe haben (eben für PSX oder PC EngineCD) und die sind mit ~700mb kein Problem für Fat32.

    Nur Filme für Kodi würden Schwierigkeiten machen, aber die hat man ja eh am NAS liegen ;-)