[Multi] Ghost Recon: Future Soldier

  • Das Spiel hat mich sehr sehr entäuscht... Grafikqualität und Spieldesign ist alles in Ordnung und sehr gelungen wären da nicht ...


    - Call of Duty'fizierte Maps
    - Call of Duty'fizierte Mitspieler die das Spiel kaputt machen mit ihren "Hold down Right Trigger (AutoFire) and dominate the game)" Syndrom
    - Call of Duty'fizierte Waffen - wofür das Spiel nen Semi-Shot trigger hat bleibt mir weiterhin ein Rätsel, Semi-fire hat keine Chance gegen CoD Affen welche sich einfach hinstellen und ihren RT halten bis der Gegner umfällt :>


    CoD'fizierung hält weiterhin Einzug in die Spieleindustrie, selbst Battlefield 3 war davon nicht verschont geblieben.... einfach nur noch spray spray spray


    Sprayfield 3, Call of Duty Modern Sprayware 3, Ghost Recon: Future Spray...


    Schade dass das Spielgefühl von CounterStrike damals in keinem Spiel mehr zu sehen ist, jeder Affe braucht heute kein "Aiming" mehr sondern hält einfach nur drauf und dominiert somit die Runde...
    Würden diese ganzen Affen CounterStrike spielen würden sie gnadenlos am Ende der Statlist stehen und sich in Grund und Boden schämen.


    Bleibt nur noch die Hoffnung das der SinglePlayer "Ok" wird, Multiplayer = absoluter abfuck CoD spray müll den sich UbiSoft in den allerwärtesten schieben kann.

  • hab der beta noch mal ne chance gegeben. also das spiel kann man am besten mit CoD trifft Gears of War vergleichen. vorallem die bewegungs und deckungs mechanik.


    Macht echt spass nach gewisser zeit. Einzig was ich mich frage ist ob es die AK47 nur in der signature edition gibt...

  • Also nach dem Anspielen würde ich meinen - schon gut, paßt, ABER daß man seinen KIs keine Befehle mehr geben kann, KOTZT mich an. Was soll der Schas, Ubisoft? sowas gehört zu Taktik dazu. :thumbdown:

    And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"

  • Nein, Befehle gibt es nicht mehr, nur noch markieren von Gegnern gibt es.


    Ich hoffe, die Vollkoffern machen das nicht auch beim nächsten Rainbow 6 so. X(

    And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"

  • Man kann über 4players sagen was man will, aber hier treffen sie im Fazit ins Schwarze. Vor allem der letzte Satz zieht sich so leider im Moment durch alle Mainstream-AAA-Titel...


    "4Players" schrieb:

    Abwechslungsreich, wuchtig, spannend? Ja. Aber waren die Ghost Recon-Titel früher noch etwas Besonderes, wirkt Future Soldier austauschbar und zu deutlich auf ein Shooter-Erlebnis für die Masse getrimmt. Mir wird hier als Spieler nicht nur auf Befehlsebene zu viel abgenommen oder durch Automatismen vereinfacht. Es fehlt dieses gewisse Kribbeln – das Risiko, auch mal eine falsche Entscheidung zu treffen, die man anschließend wieder ausbügeln muss.

  • Ist doch nur die konsequente Fortsetzung der Ubisoft-Strategie. Man denke nur an das Rainbow Six von früher und jenes von heute. Gut, Vegas 1 mag Spass gemacht haben, war aber dennoch etwas völlig anderes wie die einstigen Red Storm-Titel.


    Ziel ist möglichst hohe Massentauglichkeit - und ja niemanden mit zu viel Planung verschrecken.


    Bedenkt man, dass Ubisoft neben Assassins Creed kaum noch zugkräftige Marken hat, ist die Risikobereitschaft eben umso geringer...

  • Um einen Kumpel, Mr. Deadshot, zu zitieren:



    Herzlichen Glückwunsch, Ubisoft ...
    ... mit Ghost Recon Future Soldier schafft ihr es erfolgreich euch an eine Zielgruppe anzubiedern, die es euch nicht danken wird. Die Call of Duty-Fans werden das hier gebotene Dauergeballer und die stumpfe Action sicherlich mögen, aber Fans des Franchise und taktischer Manöver schauen in die Röhre. Cineastisches Korridor-Geballer statt offener Missionsstrukturen. Automatisierung bis ins letzte Detail statt ausgeklügelter Manöver. Überstarke Ausrüstung statt dem Gefühl einer echten Herausforderungen. Hier ballert man reihenweise Gegner nieder ohne echte Gegenwehr fürchten zu müssen. Wie auch, wenn man fast die ganze Zeit quasi unsichtbar ist, durch Wände schauen und schießen kann und die KI-Kameraden einen stets zuverlässig wiederbeleben und Feinde super-effizient ausschalten? Ich habe mich jedenfalls herzlichst gelangweilt. Und auch optisch macht die Action nicht viel her. Durchgehend matschige Texturen und polygonarme Charaktermodelle sind alles andere als zeitgemäß. Lediglich die Effekte und Weitsicht wissen zu gefallen. Für die schnelle, anspruchslose Action für Zwischendurch mag Future Soldier taugen. Und nein, es ist kein schlechtes Spiel - und gerade der Mehrspieler-Part wird den ein oder anderen mit seinen Versus-Modi und der Koop-Action bei der Stange halten. Gemessen an seinen Vorgängern und den Erwartungen die man an diese Serie stellt, ist Future Soldier allerdings eine klare Enttäuschung.


    --------



    Nicht mal mehr die Schußeinstellungen am Sturmgewehr kann man ändern, oder vielleicht eine Pistole benutzen ..... geht nicht, würde ja die CoD-Gemeinde überfordern.

    And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"

  • Wenn man die E3-Trailer von EA angeschaut hat, wird sich das auch auf andere Franchises übertragen. Selbst Sam Fisher hat im Splinter Cell-Trailer wild mit der Knarre rumgeballert... :rolleyes: Leider muss ich auch sagen, dass das Gezeigte von Dead Space 3 wie ne Kopie von Lost Planet 3 ausgesehen hat.. das kann aber auch daran liegen, dass sie den Coop gezeigt haben... aber Suspense war da leider gar nicht zu erkennen. Mal abwarten.


    Aber im Moment stöhnt selbst die Branche bei der Military-Shooter-Schwemme.. war damals auch so bei WW1-Shootern, das wird sich hoffentlich geben. ;)

  • WW1 gab es???


    ;)




    Mir würde mal wieder ein beinharter düsterer Shooter a la Shellshock taugen, WW1, WW2 als Japaner, Deutscher, Italiener, die ganzen superguten Amis und Russen oder das extra abgelutschte Terror-Slums-Wüstenkaff-Szenario öden doch nur noch an. :sleeping:




    Mich öden Chars an, die nur Decknamen haben, kein VErgleich zu Scott Mitchell und Co., die einen Namen hatten.
    Warum kann ich nicht mal den Feuermodus meiner Waffen einstellen?
    Warum werde ich bei VIPs GEZWUNGEN, nur die Pistole zu nutzen, egal wie weit die Gegner entfern sind,während in GRAW die zu Beschützenden selbst gelaufen sind?
    Warum kann ich die Pistole, die mein Char im Holster trägt, nicht auswählen wie früher?
    Alternative Wege? gibt es praktisch nicht.
    Warum kann ich meinen KIs nicht mehr befehlen, wo sie was wann tun sollen, stattdessen nur mehr in blauen Kreis stellen und alles andere läuft quasi von selbst ab?
    DAS soll Taktik sein?
    DAS nenne ich Anbiederung an die CoD-Gemeinde, alles Vereinfachen,nur um Shooterfans nicht zu überfordern.
    Und wievieleunfaßbar öde Slumszenarios, wieviel abgelutschte Naher Oster-Sand-Schauplätze müssen es sein?


    Mich hat Ubisoft als Kunden verloren, noch so was brauche ich nicht mehr. :banned:

    And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von ElCoyote ()

  • Zynisch gesehen habe ich sogar in RESI 5 mehr taktische Möglichkeiten, immerhin kann ich dort noch eine Pistole auswählen.


    :heybaby:

    And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"