Manhunt 2

  • und genau das ist das bild, das ich hier nicht vermittelt haben will, weil es alle kritisierten vorurteile iSv "gamer = völlig behinderte tötungsgeile soziopathen, die aufgrund der "Internet-Unkultur" nicht einmal mehr schreiben können" nur schürt.


    Und nein, damit spreche ich dich, dead, nicht persönlich an; ich kenn dich nämlich nicht und hab daher keine ahnung, ob du dem vorurteil entsprichst, was ich aber ohnehin nicht glaube, da in der Regel niemand auf der Welt ein vorurteil (das auf mehreren Elementen gleichzeitig beruht) erfüllt.


    Aber jemand, der genau nach so einem posting sucht, um sein vorurteil bestätigt zu wissen, wird in deinem posting fündig und wird nach einem strengeren Verbot von "gewaltspielen" schreien.


    Und genau das ist doch nicht das ziel, n'est ce pas?

  • Ach, mein Lieblingsthema, die BPJM und Deutschland :twisted: .


    An sich ist es ganz einfach:


    Das deutsche Volk will zwar rammeln und Kinder in die Welt setzen, sich um das Zeug, welches da rausploppt hinterher aber nicht kümmern. Also anstatt sich selbst darum zu bemühen, dass Ihre Kinder nur altersgerechtes Material zu Gesicht bekommen, tun sie dass, was sie am besten können: jammern. Politik und Gesetz sollen doch gefälligst von vornherein sicherstellen, dass die Balgen nicht an entsprechendes Material herankommen. Der Staat soll alles machen - in D sind wir es ja gewohnt, dass uns einer bei der Hand nimmt und sagt was Sache ist - ein Führer quasi.


    Darum gibt es FSK, USK und BPJM. Dass durch die offenen Grenzen in der EU und das Internet eine solche Reglemntierung absolut sinnfrei ist, interessiert hierbei garnicht. Der Staat sagt, er habe alles in seiner Macht stehende getan.


    Und es interessiert überhaupt nicht, dass die EU-Nachbarländer hier keine solche Regeln aufstellen und sich die Jugendlichen dort auch nicht öfter an die Gurgel gehen. Es geht schlicht um die Illusion, dass etwas getan wird.


    Was die Spieler selbst angeht, kann ich ja aus eigener Erfahrung sprechen. Verbotene Dinge sind halt die Schönsten und so hab ich mir auch immer das brutalste Zeug ala SoF besorgt. Doch quasi unmittelbar nach meinem 18ten schwand das Interesse an solchem Material deutlich - konnte es ja ab dann einfach so erwerben und mit der Spieltiefe solcher Games ist es meist auch nicht weit her. Und ich schätze 98% aller Jugendlichen machen den gleichen Wandel durch.


    Bei den 2%, die wirklich psychisch austicken hat dies in den seltensten Fällen mit den Games an sich zu tun: Familienverhältnisse, sozialer Status bzw. gesellschaftliche Stellung sorgen für erhöhte Gewaltbereitschaft. Doch da es eben keine Zocker-Lobby gibt, ist es am Einfachsten, die Schuld den Games zuzuschieben.

  • vielleicht wieder zum thema: ich hab manhunt auch durchgespielt, da ich natürlich auch sehen wollte, was denn der anlass für die damaligen kontroversen war.


    die mordszenen sind nicht wirklich detailliert, die opfer tragen bescheuerte wrestling-masken und überhaupt war das game nicht gut, zumal das "stealth-gesneake" nachweislich keinen vorteil im spiel brachte.


    Ganz im gegenteil: ich habe binnen kürzester zeit herausgefunden, dass man ein level ganz wie einfach wie folgt cleared: man rennt rum, macht so viel lärm wie es nur irgendwie geht und versteckt sich dann.


    wenn dann alle sternförmig wieder auseinanderlatschen, knöpft man sich einen havi nachm anderen vor.


    nur der endfight gegen piggy war famos. den mochte ich sehr, weil er strategie verlangt hat und überhaupt war piggy eine gelungene persiflage auf hollywood-horror-movies.

  • jo manhunt verstaubt bei mir auch irgendwo......bin ca~ bei der hälfte vom game......


    aber immer es selbe....die "shodan-taktik" hab ich auch verwendet......mir wurde es dann zu fad :-/

  • Zitat

    Original von dead


    aber trotzdem manhunt ist gut wen ich manhunt ne note geben sollte würde ich eine 3 geben


    ne 3 ist nicht gut
    mich interessiert das spiel nicht
    sowas gähnt mich an, genau wie postal
    dan lieber en freizeitpark aufbauen :D


    BALOR

    Liste der Filme die 2010 rauskamen
    und am meisten Geld ($) eingespielt haben (weltweit)
    Stand: 21.06.2010


    1. Alice im Wunderland - 1.019,6 (Platz 5)
    2. Iron Man 2- 604,8 (Platz 51)
    3. Kampf der Titanen - 490,5 Mio (Platz 78)

  • hmmm...ich habe manhunt eigentlich sehr gemocht. war spannend von anfang bis zum ende und war voller seitenhieb auf die sehr oft diskutierte gewalt.


    na klar, es gibt bessere games, aber manhunt war sein geld wert!


    zu "shodans" taktik: ich glaube es gibt nur diese eine möglichkeit, durch das spiel zu kommen! *gg* :wink:


    war eine "lustige" alternative zu spilnter cell. auch wenn sie nicht wirklich miteinander zu vergleichen sind.