[Multi] The Ascent

  • Cyberpunk-Indie Twinstick-Shooter/ARPG mit sehr hübscher und stimmiger Grafik (U4-Engine) und Couch-Coop!

    Hab es mit 2 Kumpels die letzten zwei Tage gezockt (sind nach 18h ca. bei der Hälfte). Hat nichts von dem, was uns an anderen ARGPs stört, und ist eine sehr gemütliche Couch-Coop-Erfahrung.


    Was uns stört?

    • Zuscheissen mit Random-Loot gibts bei The Ascent praktisch nicht. Man findet nur ganz selten Waffen, Rüstungsteile oder Augmentations, und kann praktisch alles auch beim Händler kaufen. Die "besseren" Waffen bekommt man durch individuelles verbessern beim Waffenschmied.
    • Loot- und Geld-Streitigkeiten gibts praktisch nicht. Wenn jemand Loot findet, bekommt JEDER Mitspieler das Item bzw. Geld. D.h. es ist egal, wer die Kisten öffnet, jeder erhält immer EXAKT das gleiche. Kisten "öffnet" man einfach durch drüberlaufen, die meisten Items werden automatisch eingesammelt. Nur bei den besseren Heil- und Energie-Items muss man eine Taste drücken. Das ist vor allem in Kämpfen sinnvoll, da man dann gezielt Items für verwundete Mitspieler liegen lassen kann.
    • Selbiges gilt für XP, auch die werden exakt gleichmässig aufgeteilt.
    • Kämpfe sind zwar hektisch, aber weit übersichtlicher als bei verlgeichbaren Games. Das liegt einerseits daran, dass man normalerweise nur 5-10 Gegner hat, und anderseits weil das Kampfsystem sehr auf Aus-der-Deckung-schießen ausgelegt ist. D.h. man bewegt sich viel weniger.

    Was uns nicht stört (aber vermutlich viele andere ARPG-Fans): Das ganze RPG-System ist sehr simpel, es gibt nur eine Handvoll Skills, und keinen Skilltree oder Charakter-Klassen und -weiterentwicklungen. Imho ist jeder Char ident, und nur durch wenige Skills leicht unterschiedlich. Meistens trägt man auch die selbe Rüstung oder hat ähnliche Waffen, weil jeder (wie oben beschrieben) ja immer die selben Items lootet, und dann halt (sinnvollerweise) auch immer die gleiche "beste" Rüstung oder Waffe trägt.


    Die Story ist eher simpel. Die Welt und Lore ist sehr gut überlegt, kommt einem im Coop aber eher in die Quere. Das Gute: faktisch braucht man (ARGP-typisch) keinen Text wirklich lesen, sondern es reicht die Dialoge wegzuklicken und den Questmarkern zu folgen. Für die, die sich vertiefen wollen, gibts dann immer noch den Codex um die ganze Lore nachzulesen.


    Von den angeblich vielen Bugs, über die man im Internet liest, hatten wir kaum bis keine.

    Einmal waren Gegner für eine Quest nicht da. Das hat Game beenden und neu starten gelöst.

    Einmal war ein NSC nicht da. Da hat das Internet gemeint, der taucht erst auf, wenn man eine andere Quest vorher abschließt, was einem ingame aber nicht gesagt wird. War also kein Bug, sondern nur schlecht gescripted.


    Wir zocken es bestimmt bei einer ähnlichen Session fertig. War eines der 4-5 besten Games, die wir an solchen Wochenenden bisher gespielt haben (und da gabs ganz viele - auch hochgelobte! - die dann im Couch-Coop echt schrottig und schlecht umgesetzt sind).