CO2-Bilanz des Internets

  • Kürzlich nen spannenden Artikel gelesen, wonach der weltweite Internetverkehr mittlerweile genauso viel CO2 produziert, wie die zivile Luftfahrt!

    Und wenn man den Verbrauch extrapoliert soll es bis 2030 Flug- und Straßenverkehr zusammen bereits überholt haben!


    Auch spannend: einen Film streamen verbraucht im Vergleich zum physischen Kauf bzw. Ausleihen aus der Videothek* nur dann weniger CO2, wenn man mit dem Auto zum Laden fährt. Nimmt man das Fahrrad, steigt der Kauf bilanzmässig besser aus (allerdings abgesehen vom Müll durch weggeworfene DVDs die durch BluRays ersetzt werden, etc...)


    Sehr interessant und regt mich irgendwie schon zum nachdenken an. Steam, GOG, Netflix, A***prime, etc. sind allesamt super praktisch, und ich bin sehr froh meine Wohnung frei von physischen Datenträgern zu haben und doch auf alle Inhalte zugreifen zu können. Hab mir über die CO2-Bilanz von Rechenzentren bisher noch nie große Gedanken gemacht.


    *) ich weiß, sowas gibts bei uns gar nimmer :-D

  • Bzgl Streaming: Aber gerader der Müll der entsteht ist schon entscheidend. Die VHS Sammlung ging ja auch dorthin, das Zeug braucht kein Schwein mehr. Und so geht's halt auch DVDs bald, und Blu Ray's irgendwann. Früher oder später kratzt man auch ab, und der Kram wandert höchstwahrscheinlich so oder so in den Müll. Insofern ist Streamen sicher umweltfreundlicher.

  • gilt halt nur, wenn man sich grundsätzlich jeden Film nur einmal anschaut. Streame ich meinen Lieblingsfilm öfter ändert sich die Bilanz schnell zugunsten der Discs, selbst wenn ich sie alle paar Jahre ersetze.


    Am besten - aber halt illegal - is offenbar ein eigenes NAS von dem man streamt :-D

  • CO2 ist nicht das Problem, auch wenn es dauernd hochgepushed wird. Und gerne mit paar anderen Dingen vermengt wird. Alleine wenn ich mit dem Auto oder dem Fahrrad oder zu Fuss (!) zur Videothek gehe sieht wahrscheinlich die Feinstaubentwicklung katastrophal aus. Von NOx z.B. reden wir da noch gar nicht. Microplastik ist ein riesen Thema das langsam ins Bewusstsein kommt. Ich denke da sind DVD/BR/etc. alleine durch die Verpackungen aber sowas von schädlich.


    Gibt wo im Netz ein Video eines deutschen Lungenfacharztes der sinngemäß in einem Interview sagt "Nachdem wir Benzin/Dieselfahrzeuge aus den Städten verbannt haben müssen wir als nächsters Elektroautos und -fahrräder wegen Feinstaub verbannen".

  • ich geb tenchuu grundsaetzlich recht, zumal


    i) ich das eigentlich nur „logisch“ meinte und

    ii) freilich die „schlimmstmögliche“ konsequenz der depopulation (= bestehende leute umbringen) nicht mitgedacht hatte, weil mir sowas nicht einmal einfällt.


    Arik Brauer hat übrigens ähnliches gesagt in einer STÖCKL Sendung und ich denke, er meinte das auch im logischen Sinn und ohne leute umbringen.


    kurz: ja, man hat mein posting ohne weiteres so verstehen können, so war es aber nicht gemeint.

  • Ich mag es ja generell nicht wenn Beiträge gelöscht werden. Meinungsfreiheit ist für mich eines der höchsten Güter die wir haben. Und auch der getätigte Hinweis auf die Überbevölkerung muss erlaubt sein, vor allem, weil er wichtig ist. Wir können ohne massiven Eingriff durch agressive Düngemittel, etc. keine 11 oder 15 Milliarden ernähren. Bisher hat das die Erde selber geregelt. Kriege, Spanische Grippe, Pest, etc. Umweltschutz ohne Diskussion über die Weltbevölkerung wird nicht möglich sein. Auch wenn es ein Tabu-Thema für manche ist. Ich brauche nur die Zahlen von Österreich mit den Zahlen aus dem Heimatstaat meiner Frau verlgeichen. Kambodscha. Die wissen heute schon nicht mehr wie sie die Bevölkerung ernärhren sollen. Das waren nach den Roten Khmer eh nur mehr knapp 2 Mio, jetzt sind das 18. Reisernte seit Jahren nicht vorhanden weil Vietnam den wichtigsten Fluss, der durch die Gezeiten Reisanbau ermöglicht für die Industrie aufstaut.


    1. Tone Sap, der Fluss ändert seine Richtung nicht mehr, damit wird Reisanbau untergraben, Nur weil Vietnam mit der Weltbank Rückstau des Flusses für Energiegewinn macht

    2. 2-18 Mio innerhalb von knapp 20 Jahren. Es gibt Studien der UNHCR die für Österreich eine Bevölkerung von knapp 80 Millionen vorsieht.