Warum und wie wird Digitalisierung in euren Unternehmen angewandt? Welche Erfahrungen macht ihr?

  • Beitrag von koalabär ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Ist heutzutage nicht eh alles digitalisiert? Dreh einen Tag das Internet ab, dann verstehen das die Leute gleich ;-)

    Ich könnte mir unter dem Begriff am ehesten das papierlose Büro vorstellen, wo alles digital abgelegt wird. Aber ihr wollt ja nicht rein intern stärker digitalisieren, sondern im Umgang mit den Kunden?

  • Ein Chatbot soll ja den Mitarbeiter nicht ersetzen, sondern lediglich als erste Instanz die relevanten von den irrelevanten Anfragen trennen. Das Beispiel von "Have you tried turning it off and on again?" kommt leider nachwievor viel zu häufig vor, und es wäre ja auch im Sinne der Nutzer, wenn die menschl. Supportmitarbeiter dann nur die echten Probleme vom Chatbot weitergeleitet bekommen, damit die Warteschlange nicht unnötig lang ist.


    Kenne da keine Zahlen, aber könnte mir schon vorstellen, dass bspw. ein Vorschlag des Chatbots "Bitte ziehen Sie das Stromkabel des Routers für 10 Sekunden raus" locker 30-40% der Probleme der Anrufer löst, ohne dass ein Mensch dafür "belegt" sein müsste.

  • Ich find besonders super wenn ich einen Kornspitz mit Schinken und Salat kaufe (2,49) und die digitalisierung dann meint sie kann den Barcode nicht lesen, dass sie dann die Nummer unter dem Code eintippen muss und das geht dann nicht und dann muss sie den Filialleiter den Herrn Yzgildravic rufen und der sagt dann er weiss auch nicht und dann holt sie einen anderen Kornspitz der aehnlich aussieht (bis auf das Salatblatt, das gammlig ist - darum hab ich den nicht genommen) und dann scannt sie den anderen Barcode aber ich darf trotzdem meinen behalten.

    Xbox Live: toebee | PSN: tobem | Steam: toebee | battle.net: Tobok#2486 | 3DS 3883-5572-7847

  • Digitalisierung ist nur eine Umverteilung der Arbeit - zumindest bei uns.


    Kunden haben bei uns früher die Verträge immer analog unterschrieben, die Vertragskopie wurde gesammelt und einmal im Monat an die Zentrale weiterleitet. Dort wurden dann die Verträge eingescannt und archiviert.

    Aktuell ist es so - wir laden den Vertrag als PDF auf einen externen Server, dort bekommen wir dann die Meldung der Vertrag ist zur Unterschrift bereit. Dann dürfen wir auf einem Tablet ins Dashboard einsteigen und von dort aus Significant starten. Der Kunde unterschreibt sowohl den Vertrag, als auch im zweiten Arbeitsschritt die Datenschutzverordnung und wir laden das Dokument dann wieder hoch.

    Im Backend spart man sich so natürlich viel Zeit, da die Daten aus dem PDF ausgelesen werden und entsprechend abgelegt werden. Im Frontend dürfen wir uns aber mit x Arbeitsschritten mehr rum ärgern. Somit ist das für uns eigentlich nur Umverteilung von Arbeit. Eine Arbeitserleichterung ist es auf alle Fälle nicht. Papier wird natürlich gespart, was positiv zu bewerten ist.


    Ach lustig - wenn wir an Großkunden Ware verschicken, haben wir immer den Lieferschein und die Rechnung beigelegt. Dann hieß es aber - Papierlos ist der Weg zum Glück. Wir sollten nur den Lieferschein beilegen und die Rechnung an deren invoice E-Mail Adresse schicken. Eigentlich kein Thema, bis dann deren Buchhaltung rumgemeckert hat. Es würde Verwirrung gestiftet werden, wenn die Rechnung vor der Ware ankommen würde. WTF?!

    Jetzt machen wir es wie eh und je.


    Bin gespannt, was da noch für tolle Ideen auf uns zukommen. Und vor allem am besten immer am lebenden Objekt testen - das wenn was schief läuft, auch richtig die Kacke am Dampfen ist.

  • Papierloses Büro ist ein Illusion, bei uns werden 3 x im Jahr für Vollversammlungen Unterlagen produziert, d.s. dann bis 300 h Seiten, nur ein paar Fanatiker sitzen dann mit Smarttrottel in der Sitzung und wischen sich einen weg, und die meisten lesen die Anlagen vorher daheim oder im Zug und machen sich ihre Notizen direkt am Ausdruck, auch wenn natürlich ned alles ausgedruckt wird, aber kein Mensch lest 300 Seiten am Schirm.

    Natürlich hamma internes Wiki usw., aber deswegen trotzdem gehen wir pers. ans Telefon.

    Und die Unterlagen, Akten, Berichte zum Betrieb werden sowohl digital als auch haptisch gesammelt, einfach weil es auch Dokumentationszwecken dient, d.i. auch ein Spiegel der letzten fast 70 Jahre.

    Ich halte dieses blindwütige Digitalisieren für einen Fehler. Es kann sinnvoll sein, aber nur um sich selbst willen ist es Humbug.

    Und genauso kann mir der neue google-Schas gestohlen bleiben.

    Lässt mich kalt, für online Titel wie TESO und Division ok, sonst Blunzen. Ich denke ned daran, auf einem Tablet oder einem Smarttrottel zu zocken. Zocken tu ich daheim mit Soundanlage und großem TV. Und ich will weiter feine CEs, egal ob Spiele, Filme, Musik.

    Ich will keine googlesche Analsonde. :no:

    And she's here to write her name
    on my skin with kisses in the rain
    ...........................................................
    POETS OF THE FALL "someone special"

  • Ich würde mal sagen du solltest deiner Geschäftsführung mal empfehlen sich im Bereich Digitalisierung Fortzubilden. Dann wissen da auch ein paar mehr Menschen Bescheid wie und wo man überall etwas einbauen könnte, das auch den Kunden wirklich hilft.

    Geht zusammen zu einem Akademie3 Kongress und hört euch da mal alle Vorträge an.

    Scheint ja jetzt nicht so, dass man viel über Digitalisierung weiß wenn schon die Kunden auf einen zukommen und sagen wo man sich weiterentwickeln muss.

  • papierloses buero: illusion, wie schon geschrieben. alle document management systeme, die ich kenne, sind flawed. du findest nix so gut wie in einem ordner, den du selber befuellt und mit post-its versehen hast, von leuchstiftmarkierungen ganz zu schweigen.


    eine erfahrung mit chatbot war allerdings spitze; es ging aber auch nur um eine lumpen-frage.


    was mir ibm an watson-chatbot-faellen demonstriert hat war extrem schwach - aber das ist 2 jahre her.

  • Vielen Dank für eure Antworten! Also bezüglich des Chatbots habe ich mich nochmals umgehört und es wurde mir erklärt, dass es eher darum geht, dass diese bei FAQs oder weniger relevanten Fragen weiterhelfen um zu vermeiden, dass bei relevanteren oder spezielleren das Kundenservice nicht erreichbar ist. Und ja natürlich macht es auch weiterhin Ordner zu verwenden, aber ich für meinen Teil habe eine Chrome-Erweiterung entdeckt, mit der man auch PDFs markieren kann. Es gibt da also schon Ansätze. Und ja, ich habe das der Geschäftsführung bereits gesagt, dass sie sich diesbezüglich weiterbilden sollte. Vor allem einer von den beiden will immer alles besser wissen, aber letztendlich denk ich, dass er es eingesehen hat. Aber braucht man für solche Kongresse nicht auch Vorkenntnisse?