Games recently finished

  • Fallout 4: Automatron [PC]


    Nichts Weltbewegendes, aber ich liebe diese Welt einfach: Zu 60er Jahre Jazz mit einem Lasergewehr und Robohirn-Sidekick in den Kampf ziehen, kriegst nirgends sonst in einem Spiel. :D Kehre jedes Mal gerne in die Welt zurück. Zumindest führt der DLC ein neues Spielprinzip ein (Crafting von eigenen Robotern), was mich allerdings wenig reizt, da ich nicht so der Crafter bin.


    Firewatch [PC]


    In einem Rutsch (~4h) durchgespielt, und während das Ende nicht ganz die Erwartungen erfüllen konnte, hat's die tolle Atmosphäre, die tollen Dialoge, Charaktere (bzw. deren Stimmen und was sie zu sagen hatten) und Grafik locker wett gemacht. War ein schönes Abenteuer.
    Und wieder so ein klassisches Beispiel, wo VR hoffentlich bald hingeht. Das sind einfachste Spielprinzipe, aber zusammen mit toller Story und Atmo und völlige Immersion könnte das für mich der nächste Schritt im Gaming sein. Hoffentlich wird VR was!

  • Layers of Fear - Absoluter Mindfuck. Mit rund 2h etwas kurz, aber genial.

    Bin auch gerade dabei (ca 80% finished)
    Aber 2 Std bin ich schon längst drüber glaub ich - bist du durchgerushed? ich schau mir jedes Detail an. Selten so ein stimmiges & gruseliges Horrospiel gespielt!


    Eine Perle! Wahnsinnig gutes Sounddesign & die Ideen sind einfach irre!
    Ich scheiss mich jedes mal an wenn ich es starte 8)


    in 3D bzw VR wär das sooo edel!

  • Quantum Break [PC]


    Hat mir richtig gut gefallen! Das Zeitthema mal ganz anders angegangen und generell fand ichs mal wieder nett, ein Game vollkommen auf Singeplayer gemünzt, zu spielen. Denn sowohl die Ingame Story wurde gut erzählt als auch fand ich die Live Action Episoden mit echten Schauspielern gar nicht so schlecht. Waren offenkundig hochwertig produziert, und haben definitiv zum filmischen Ansatz des Games beigetragen.
    Spielerisch eher konservativ, wobei ich sagen muss, dass die Kämpfe durch die Zeitmechanik verdammt cool und stylisch aussahen. Und auch die storytechnischen Ansätze bzgl. der Zeitmechanik waren teilweise imposant. Ich glaub, ich spoiler keinen, wenn ich die Szene mit dem Tanker, der in ne Brücke rammt aus dem ersten Trailer nenne, aber die komplette Szene mitsamt folgendem Spielabschnitt war schon echt nice. Und davon gabs vor allem zum Ende hin storybedingt jede Menge. Hat Laune gemacht!


    8/10 would whoosh again

  • Auch ich habe Layers of Fear jetzt zum ersten Mal durch - ich werds sicher nochmal (oder noch 2x) durchspielen, weil ich



    Alles in allem fand ich das Game so richtig gut. Erinnert mich an "Silent Hill 4 - The Room" und auch an "Clive Barker's Undying" sowie a bissl auch an "Amnesia - The Dark Descent". Wem auch nur eines dieser Spiele zusagt, der macht mit Layers of Fear absolut nichts falsch - zumal es grad eh nur irgendwas bei 15 EUR kostet (zumindest für PS+ Members).

  • Hyper Light Drifter durch!


    Womöglich aber mit dem bad ending (falls das Spiel überhaupt mehrere Enden hat?! Ich hab mich da nicht informiert)


    Jedenfalls hab ich nach dem - sehr harten - Endfight nochmal den Speicherstand geladen, und bin ein bissi Welt erforschen gegangen. Dank vieler vorher verschlossener Türen gibts noch jede Menge Zeug zu finden!


    So oder so ein klasse Spiel - kann ich jedem, der was mit Retro und künstlerischem Art-Design anfangen kann nur wärmstens empfehlen!
    Steuerung top
    Schwierigkeit hart, aber fair
    Story seltsam
    Alles zusammen sehr cool :-)

  • Uncharted 4 [PS4]


    Selten ein Spiel gespielt, das einen so guten Flow hat. Ähnlich wie in Tomb Raider finden sie die fast perfekte Mischung aus Kraxxeln, Erkunden, Schießen und Story und Bombast-Momenten. Faszinierend waren vor allem auch 2 Dinge in meinen Augen:

    • Ich habe nicht einmal einen Ladescreen gesehen während des Spiels außer beim Start.
    • Offenbar haben sie selbst bemerkt, dass die Schieß-Passagen in Uncharted immer der schwächste Part war, und sie haben's im 4. Teil stark beschränkt. Wunderbar, dass es mehrstündige Passagen gab, wo man gar nicht geschossen hat. Ich mein, in welchem heutigen Spiel gibt's das noch?

    Alles in allem grandios. Durchweg Spaß gehabt.


    Aber eines hab ich nicht ganz gecheckt:

  • The Walking Dead Season 1 durch (ohne 400 days).


    Sehr sehr org. Habs im Marathon durchgespielt (Freitag begonnen, heute fertig). Bin sprachlos. Echt EXTREM geiles Storytelling, dafür halt relativ wenig "Spiel". Aber bist du deppert, das emotionale Storytelling übertrifft alles was ich bisher gespielt habe! Einfach wow.


    Werde Season 2 sicher auch mal spielen. Aber erstmal brauch ich ein bissi Pause. Das is schon harter Tobak.

  • Doom auf Ultra-Violence beendet.
    War stellenweise schon ein bissl knackig, aber insgesamt jetzt nicht zu schwer.


    Sehr feine Ballerei :D
    Was mich ein bissl gestört hat, das waren die Gegnerwellen - hätte mir so auch für zwischendurch mehr Gegner gewünscht.
    Und da man auf der Karte dann auch immer die Secrets gesehen hat, wenn man in der Nähe war, hat man natürlich rumgesucht, was einen wieder ein wenig aus dem Flow rausgerissen hat.


    Ansonsten ein sehr guter Shooter, den man wohl bedenkenlos weiterempfehlen kann :D